1979 – Recent Songs

cd-recentsongs

Alles über das Album

Zahlen, Daten & Fakten

 

  1. Erscheinungsjahr
  2. Titel/ Songs
  3. Produzent
  4. Songtexte (englisch)
  5. Songtexte (deutsch)
  6. Sonstiges

09/ 79 CBS 86097

1. The Guests (6:37)

2. Humbled In Love (5:13)

3. The Window (5:55)

4. Came So Far For Beauty (4:02)

5. The Lost Canadian (Un Canadien Errant) (4:40)

6. The Traitor (6:14)

7. Our Lady Of Solitude (3:12)

8. The Gypsy's Wife (5:11)

9. The Smokey Life (5:17)

10.Ballad Of The Absent Mare (6:21=

 

Total time (52:50)

 

Songtexte Englisch

 

The Guests

One by one, the guests arrive

The guests are coming through

The open-hearted many

The broken-hearted few

 

And no one knows where the night is going

And no one knows why the wine is flowing

Oh love I need you

I need you

I need you

I need you

Oh . . . I need you now

 

And those who dance, begin to dance

Those who weep begin

And "Welcome, welcome" cries a voice

"Let all my guests come in."

 

And no one knows where the night is going …

 

And all go stumbling through that house

In lonely secrecy

Saying "Do reveal yourself"

Or "Why has thou forsaken me?"

 

And no one knows where the night is going …

 

All at once the torches flare

The inner door flies open

One by one they enter there

In every style of passion

 

And no one knows where the night is going …

 

And here they take their sweet repast

While house and grounds dissolve

And one by one the guests are cast

Beyond the garden walls

 

And no one knows where the night is going …

 

Those who dance, begin to dance

Those who weep begin

Those who earnestly are lost

Are lost and lost again

 

And no one knows where the night is going …

 

One by the guests arrive

The guests are coming through

The broken-hearted many

The open-hearted few

 

And no one knows where the night is going …

 

 

Humbled in Love

Do you remember all of those pledges

That we pledged in the passionate night

Ah they're soiled now, they're torn at the edges

Like moths on a still yellow light

 

No penance serves to renew them

No massive transfusions of trust

Why not even revenge can undo them

So twisted these vows and so crushed

 

And you say you've been humbled in love

Cut down in your love

Forced to kneel in the mud next to me

 

Ah but why so bitterly turn from the one

Who kneels there as deeply as thee

 

Children have takes these pledges

They have ferried them out of the past

Oh beyond all the graves and the hedges

Where love must go hiding at last

 

And here where there is no description

Oh here in the moment at hand

No sinner need rise up forgiven

No victim need limp to the stand

 

And you say you've been humbled in love…

 

And look dear heart, look at the virgin

Look how she welcomes him into her gown

Yes, and mark how the stranger's cold armour

Dissolves like a star falling down

 

Why trade this vision for desire

When you may have them both

You will never see a man this naked

I will never hold a woman this close

 

And you say you've been humbled in love…

 

 

The Window

Why do you stand by the window

Abandoned to beauty and pride

The thorn of the night in your bosom

The spear of the age in your side

Lost in the rages of fragrance

Lost in the rags of remorse

Lost in the waves of a sickness

That loosens the high silver nerves

 

Oh chosen love, Oh frozen love

Oh tangle of matter and ghost

Oh darling of angels, demons and saints

And the whole broken-hearted host

Gentle this soul

 

And come forth from the cloud of unknowing

And kiss the cheek of the moon

The New Jerusalem glowing

Why tarry all night in the ruin

And leave no word of discomfort

And leave no observer to mourn

But climb on your tears and be silent

Like a rose on its ladder of thorns

 

Oh chosen love, Oh frozen love…

 

Then lay your rose on the fire

The fire give up to the sun

The sun give over to splendour

In the arms of the high holy one

For the holy one dreams of a letter

Dreams of a letter's death

Oh bless thee continuous stutter

Of the word being made into flesh

 

Oh chosen love, Oh frozen love…

 

Gentle this soul

 

 

I Came So Far For Beauty

I came so far for beauty

I left so much behind

My patience and my family

My masterpiece unsigned

 

I thought I'd be rewarded

For such a lonely choice

And surely she would answer

To such a very hopeless voice

 

I practiced all my sainthood

I gave to one and all

But the rumours of my virtue

They moved her not at all

 

I changed my style to silver

I changed my clothed to black

And where I would surrender

Now I would attack

 

I stormed the old casino

For the money and the flesh

And I myself decided

What was rotten and what was fresh

 

And men to do my bidding

And broken bones to teach

The value of my pardon

The shadow of my reach

 

But no, I could not touch her

With such a heavy hand

Her star beyond my order

Her nakedness unmanned

 

I came so far for beauty

I left so much behind

My patience and my family

My masterpiece unsigned

 

 

Un Canadien Errant (The Lost Canadian) (by Antoine Gerin-Lajoie)

Un Canadien Errant

Banni de ses foyers,

Parcourait en pleurant

Des pays etrangers.

Parcourait en pleurant

Des pays etrangers.

 

Un jour, triste et pensif,

Assis au bord des flots,

Au courant fugitif

Il adressa ces mots:

Au courant fugitif

Il adressa ces mots:

 

"Si tu vois mon pays,

Mon pays malheureux,

Va dire a mes amis

Que je me souviens d'eux.

Va dire a mes amis

Que je me souviens d'eux.

 

O jours si pleins d'appas,

Vous etes disparus…

Et ma patrie, helas!

Je ne la verrai plus.

Et ma patrie, helas!

Je ne la verrai plus.

 

Once A Canadian lad

Exiled from hearth and home

Wandered alone and sad

Through alien lands unknown

 

Down by a rushing stream

Thoughtful and sad one day

He watched the water pass

And to it he did say

 

If you should reach my land

My most unhappy land

Please speak to all my friends

So they will understand

 

Tell them how much I wish

That I could be once more

In my beloved land

That I will see no more

 

 

The Traitor

Now the Swan it floated on the English river

Ah the Rose of High Romance it opened wide

A sun tanned woman yearned me through the summer

And the judges watched us from the other side

 

I told my mother "Mother I must leave you

Preserve my room but do not shed a tear

Should rumour of a shabby ending reach you

It was half my fault and half the atmosphere"

 

But the Rose I sickened with a scarlet fever

And the Swan I tempted with a sense of shame

She said at last I was her finest lover

And if she withered I would be to blame

 

The judges said you missed it by a fraction

Rise up and brace your troops for the attack

Ah the dreamers ride against the men of action

Oh see the men of action falling back

 

But I lingered on her thighs a fatal moment

I kissed her lips as though I thirsted still

My falsity had stung me like a hornet

The poison sank and it paralysed my will

 

I could not move to warn all the younger soldiers

That they had been deserted from above

So on battlefields from here to Barcelona

I'm listed with the enemies of love

 

And long ago she said "I must be leaving,

Ah but keep my body here to lie upon

You can move it up and down and when I'm sleeping

Run some wire through that Rose and wind the Swan"

 

So daily I renew my idle duty

I touch her here and there — I know my place

I kiss her open mouth and I praise her beauty

And people call me traitor to my face

 

 

Our Lady of Solitude

All summer long she touched me

She gathered in my soul

From many a thorn, from many thickets

Her fingers, like a weaver's

Quick and cool

 

And the light came from her body

And the night went through her grace

All summer long she touched me

And I knew her, I knew her

Face to face

 

And her dress was blue and silver

And her words were few and small

She is the vessel of the whole wide world

Mistress, oh mistress, of us all

 

Dearly dead; Queen of Solitude

I thank you with my heart

For keeping me so close to thee

While so many, oh so many, stood apart

 

And the light came from her body

And the night went through her grace

All summer long she touched me

I knew her, I knew her

Face to face

 

 

The Gypsy's Wife

And where, where, where is my Gypsy wife tonight

I've heard all the wild reports, they can't be right

But whose head is this she's dancing with on the threshing floor

Whose darkness deepens in her arms a little more

 

And where, where is my Gypsy wife tonight?

Where, where is my Gypsy wife tonight?

 

Ah the silver knives are flashing in the tired old cafe

A ghost climbs on the table in a bridal negligee

She says, "My body is the light, my body is the way"

I raise my arm against it all and I catch the bride's bouquet

 

And where, where is my Gypsy wife tonight?…

 

Too early for the rainbow, too early for the dove

These are the final days, this is the darkness, this is the flood

And there is no man or woman who can't be touched

But you who come between them will be judged

 

And where, where is my Gypsy wife tonight?…

 

 

The Smokey Life

I've never seen your eyes so wide

I've never seen your appetite quite this occupied

Elsewhere is your feast of love

I know … where long ago we agreed to keep it light

So lets be married one more night

 

It's light, light enough

To let it go

It's light enough to let it go

 

Remember when the scenery started fading

I held you til you learned to walk on air

So don't look down the ground is gone,

There's no one waiting anyway

The Smoky Life is practiced

Everywhere

 

So set your restless heart at ease

Take a lesson from these Autumn leaves

They waste no time waiting for the snow

Don't argue now you'll be late

There is nothing to investigate

 

It's light enough, light enough

To let it go

Light enough to let it go

 

Remember when the scenery started fading

I held you til you learned to walk on air

So don't look down the ground is gone,

There's no one waiting anyway

The Smoky Life is practiced everywhere

 

Come on back if the moment lends

You can look up all my very closest friends

 

Light, light enough

To let it go

It's light enough to let it go

 

 

Ballad of the Absent Mare

Say a prayer for the cowboy

His mare's run away

And he'll walk til he finds her

His darling, his stray

But the river's in flood

And the roads are awash

And the bridges break up

In the panic of loss.

 

And there's nothing to follow

There's nowhere to go

She's gone like the summer

Gone like the snow

And the crickets are breaking

His heart with their song

As the day caves in

And the night is all wrong

 

Did he dream, was it she

Who went galloping past

And bent down the fern

Broke open the grass

And printed the mud with

The iron and the gold

That he nailed to her feet

When he was the lord

 

And although she goes grazing

A minute away

He tracks her all night

He tracks her all day

Oh blind to her presence

Except to compare

His injury here

With her punishment there

 

Then at home on a branch

In the highest tree

A songbird sings out

So suddenly

Ah the sun is warm

And the soft winds ride

On the willow trees

By the river side

 

Oh the world is sweet

The world is wide

And she's there where

Tttthe light and the darkness divide

And the steam's coming off her

She's huge and she's shy

And she steps on the moon

When she paws at the sky

 

And she comes to his hand

But she's not really tame

She longs to be lost

She longs for the same

And she'll bolt and she'll plunge

Through the first open pass

To roll and to feed

In the sweet mountain grass

 

Or she'll make a break

For the high plateau

Where there's nothing above

And there's nothing below

And it's time for the burden

It's time for the whip

Will she walk through the flame

Can he shoot from the hip

 

So he binds himself

To the galloping mare

And she binds herself

To the rider there

And there is no space

But there's left and right

And there is no time

But there's day and night

 

And he leans on her neck

And he whispers low

 

"Whither thou goest

I will go"

And they turn as one

And they head for the plain

No need for the whip

Ah, no need for the rein

 

Now the clasp of this union

Who fastens it tight?

Who snaps it asunder

The very next night

Some say the rider

Some say the mare

Or that love's like the smoke

Beyond all repair

 

But my darling says

"Leonard, just let it go by

That old silhouette

On the great western sky"

So I pick out a tune

And they move right along

And they're gone like the smoke

And they're gone like this song

 

Songtexte Deutsch

 

Neue moderne Lieder

 

Die Gäste

Einer nach dem anderen, treffen die Gäste ein

Kommen die Gäste an

Viele mit offenen Herzen

Ein paar mit gebrochenem Herzen ein paar

 

Und keiner weiß, wohin die Nacht geht

Und keiner weiß, warum der Wein fließt

Oh Liebe, ich brauche dich

Ich brauche dich

Ich brauche dich

Ich brauche dich

Oh … ich brauche dich jetzt

 

Und die, die tanzen beginnen zu tanzen

Die, die weinen fangen an

Und "willkommen, willkommen" schreit eine Stimme

Laßt all meine Gäste herein

 

Und keiner weiß, wohin die Nacht geht …

 

Und alle stolpern durch das Haus

In einsamer Geheimnistuerei

Sie sagen "Enthülle dich"

Oder "warum hast du mich verlassen"

 

Und keiner weiß, wohin die Nacht geht …

 

Und auf einmal lodern die Fackeln hell

Die innere Tür fliegt auf

Einer nach dem anderen tritt hier ein

Leidenschaftlich, jeder auf seine Art

 

Und keiner weiß …

 

Und hier nehmen sie ihre süße Mahlzeit ein

Während Haus und Grund verschwimmen

Und einer nach dem anderen werden die Gäste weggespült

Über die Mauer des Gartens hinaus

 

Und keiner weiß, …

 

Die, die tanzen beginnen zu tanzen

Die, die weinen fangen an

Die, die allen Ernstes verloren sind

Sind verloren und wieder verloren

 

Und keiner weiß, …

 

Einer nach dem anderen treffen die Gäste ein

Die Gäste kommen an

Viele mit gebrochenen Herzen

Ein paar mit offenen Herzen

 

Und keiner weiß, …

 

 

Erniedrigt in Liebe

Erinnerst du dich an all diese Schwüre

Die wir uns in der Nacht der Leidenschaft schworen

Ach, sie sind jetzt schmutzig, sie sind an den Rändern zerrissen

Wie Motten in ruhigem gelben Licht

Keine Form der Buße kann sie wieder erneuern

Kein übermäßiger Vertrauensaustausch

Warum kann noch nicht einmal Rache sie zunichte machen

So verworren sind diese Schwüre und so zerstört

 

Und du sagst, du wurdest erniedrigt in Liebe

Niedergestreckt in deiner Liebe

Gezwungen neben mir im Schlamm zu knien

Ach, warum wendest du dich so verbittert ab

Von dem, der genauso tief niederkniet wie du selbst

 

Kinder haben diese Schwüre genommen

Sie haben sie aus der Vergangenheit geführt

Oh an all den Gräbern und Hecken vorbei

Wo sich die Liebe schließlich verstecken muß

Und hier, wo es keine Beschreibung gibt

Oh hier, genau in diesem Augenblick

Kein Sünder braucht vergeben aufstehen

Kein Opfer braucht zum Stand zu humpeln.

 

Und du sagst, du wurdest erniedrigt in Liebe

 

Und schau, mein liebes Herz, schau zu der Jungfrau

Schau, wie sie ihn in ihrem Kleid willkommen heißt

Ja, und beachte wie die kalte Waffe der freuden

Sich auflöst, wie ein Stern, der vom Himmel fällt.

Warum diese Vision gegen Verlangen tauschen

Wenn du sie beide haben kannst

Du wirst niemals einen Mann so nackt sehen

Ich werde nie eine Frau so festhalten

 

Und du sagst, du wurdest erniedrigt in Liebe

 

 

Das Fenster

Warum stehst du am Fenster,

Verlassen von Schönheit und Stolz

Die Dornen der Nacht in deiner Brust

Den Speer des Alterns in deiner Seite

Verloren in den Schwaden des Duftes

Verloren in den Lumpen des Bedauerns

Verloren in den Wellen einer Krankheit

Die, die feinen Silbernerven löst

 

Oh erwählte Liebe, oh erfrorene Liebe

Oh Wirrwarr von Materie und Geist

Oh Liebling der Engel, Dämonen und Heiligen

Und der ganzen mutlosen Truppe

Sanft diese Seele

 

Und tritt hervor aus der Wolke der Unweissenheit

Und küsse die Wange des Mondes

Das neue Jerusalem glüht

Warum willst du dich die ganze Nacht in den Ruinen herumdrücken

Und kein Wort des Unbehagens hinterlassen

Und keinen Beobachter, der für dich trauert

Sondern deine Tränen erklimmen und schweigen

Wie eine Rose auf ihrer Leiter aus Dornen

 

Oh erwählte Liebe, oh erfrorene Liebe

 

Dann lege deine Rose aufs Feuer,

Das Feuer bietet sich der Sonne an

Die Sonne übernimmt den Glanz

In den Armen des hochheiligen Einen

Denn der Heilige träumt von einem Brief

Träumt von dem Tod eines Briefes

Oh segne das unablässige Stottern

Des Wortes das zu Fleisch gemacht wird

 

Oh erwählte Liebe, oh erfrorene Liebe

Sanft diese Seele

 

 

Ich kam so weit für die Schönheit

Ich kam so weit für die Schönheit

Ich ließ so viel zurück

Meine Geduld und meine Familie

Mein Meisterwerk unsigniert

Ich dachte, ich würde belohnt

Für solche eine einsame Entscheidung

Und sicherlich würde sie antworten

Auf solche eine hoffnungslose Stimme

Ich übte all meine Heiligkeit

Dich ich an einen und alle gab

Aber die Gerüchte meiner Tugend

Bewegten sie nicht im Geringsten

Ich änderte meinen Stil ins Silberne

Ich änderte meine Kleidung auf schwarz

Und wo ich früher aufgegeben hätte

Dort griff ich jetzt an

Ich stürmte das alte Kasino

Für das Geld und für das Fleisch

Und ich selber entschied für mich

Was verdorben war und was frisch

Und Männer, die meine Befehle ausführten

Und um zerbrochene Knochen zu lehren

Den Wert meiner Entschuldigung

Den Schatten meiner Reichweite

Aber nein, ich konnte sie nicht berühren

Mit solche einer schweren Hand

Ihr Stern ausserhalb meiner Klasse

Ihre Nacktheit unbemannt

Ich kam so weit für die Schönheit

Ich ließ so viel zurück

Meine Geduld und meine Familie

Mein Meisterwerk unsigniert

 

 

Ein umherirrender Kanadier (by Antoine Gerin-Lajoie)

 

Ein umherrirrender Kanadier

fern von der Heimat

durchlief weinend

fremde Länder

 

Eines Tages, traurig und nachdenklich

Am Ufer des Stroms sitzend

An den flüchtig vorüberziehenden Strom

Richtete er diese Worte

 

Wenn du mein Land siehst

Mein unglückliches Land

Geh und sag meinen Freunden

Dass ich mich an sie erinnere

 

Oh Tage voller Verlockungen

Ihr seid verschwunden

Und meine Heimat, leider

Werde ich sie nie wieder sehen

 

Eines Tages irrte ein Kanadier umher

Weitab von Land und Heimat

Durchwanderte alleine und traurig

Ferne unbekannte Länder

 

Unten am dahinfließenden Strom

In Gedanken und Traurigkeit

Schaute er dem reißenden Wasser zu

Und sagte zu ihm

 

Solltest du mein Land sehen

Mein zumeist unglückliches Land

Sage bitte all meinen Freunden

So daß sie es verstehen

 

Erzähl ihnen, wie sehr ich mir wünsche

Daß ich eines Tages wieder

In meinem geliebten Land sein könnte

Das ich nie wieder sehen werde

 

 

Der Verräter

Nun, der Schwan, er glitt auf dem englischen Fluß dahin

Und die Rose der Romantik erblühte voll

Eine sonnengebräunte Frau ersehnte mich durch den Sommer

Und die Richter sahen von der anderen Seite zu

 

Und ich sprach zu meiner Mutter: "Mutter ich muß dich verlassen,

Bewahre mein Zimmer, aber vergieße keine Tränen für mich

Wenn die Nachricht eines schäbigen Endes dich erreichen sollte

War es halb meine Schuld, halb lag es in der Luft

 

Aber die Rose steckte ich mit Scharlachfieber an

Und den Schwan führte ich in Versuchung mit einem Gefühl von Scham

Sie sagte am Ende, ich war ihr bester Liebhaber

Und wenn sie verwelkte, wäre es meine Schuld

 

Die Richter sagten, du hast es ganz knapp verpasst

Steh auf und rüste deine Truppen für den Angriff

Und die Träumer reiten gegen die Männer der Tat

Oh sieh doch die Männer der Tat fallen zurück

 

Aber ich verweilte einen fatalen Moment auf ihren Schenkeln

Und küsste ihre Lippen als ob mich noch dürstete

Meine Falschheit hat mich gestochen wie eine Hornisse

Das Gift drang ein und lähmte meinen Willen

 

Ich konnte mich nicht rühren, um all die jungen Soldaten zu warnen

Daß sie von oben verraten waren

Und auf den Schlachtfeldern von hier bis Barcelona

Bin ich bei den Feinden der Liebe rekrutiert

 

Und vor langer Zeit sagte sie "Ich muß dich verlassen

Aber laß meinen Körper hier, um darauf zu liegen

Du kannst ihn rauf und runter bewegen und wenn ich schlafe

Spiesse die Rose auf Draht und zieh den Schwan auf

 

Und so erneuere ich täglich meine müßige Pflicht

Ich berühre sie hier und da und kenne meinen Platz

Ich küsse ihren offenen Mund und preise ihre Schönheit

Und man sagt mir offen ins Gesicht, ich sei ein Verräter

 

 

Unsere Lady der Einsamkeit

Den ganzen Sommer berührte sie mich

Sie sammelte sich in meiner Seele an

Von vielen Dornen, vielen Hecken

Ihre Finger wie die einer Weberin

Flink und kühl

Und das Licht schien aus ihrem Körper

Und die Nacht verging durch ihre Anmut

Den ganzen Sommer berührte sich mich

Und ich kannte sie, kannte sie

Von Angesicht zu Angesicht

 

Und ihr Gewand war blau und silbern

Und ihre Worte wenig und klein

Sie ist das Gefäß der ganzen weiten Welt

Herrin, oh Herrin von uns allen

 

Geliebte Tote, Königin der Einsamkeit

Ich danke dir von Herzen

Daß ich so nahe bei dir sein durfte

Wo so viele, oh so viele, nicht herandurften

 

Und das Licht schien aus ihrem Körper

Und die Nacht verging durch ihre Anmut

Und den ganzen Sommer berührte sie mich

Ich kannte sie, kannte sie

Von Angesicht zu Angesicht

 

 

Die Frau des Zigeuners

Und wo, wo, wo ist mein Zigeunerweib heute Nacht

Ich hörte all die wilde Berichte, sie können nicht stimmen

Aber wem gehört der Kopf, mit dem sie auf dem Dreschboden tanzt

Wessen Dunkelheit verdichtet sich in ihren Armen noch ein bißchen mehr

 

Und wo, wo ist mein Zigeunerweib heute Nacht

Wo, wo ist mein Zigeunerweib heute Nacht

 

Ach, die silbernen Messer blitzen auf in dem müden alten Kaffeehaus

Ein Geist in bräutähnlichem Negligee erklimmt den Tisch

Sie sagt, "Mein Körper ist das Licht, mein Körper ist der Weg"

Ich erhebe die Hand gegen all dies und fange nur den Brautstrauss

 

Und wo, wo ist mein Zigeunerweib heute Nacht

Wo, wo ist mein Zigeunerweib heute Nacht

 

Zu früh noch für den Regenbogen, zu früh für die Taube

Dies sind die letzten Tage, dies ist die Dunkelheit, die ist die Flut

Und kein Mann und keine Frau gibt es, die nicht berührt werden können

Aber du, der du zwischen sie gehst, wirst gerichtet

 

Und wo, wo ist mein Zigeunerweib heute Nacht

Wo, wo ist mein Zigeunerweib heute Nacht

 

 

Ein Leben in Schall und Rauch

Nie habe ich deine Augen so weit aufgerissen gesehen

Nie habe ich bei dir einen solchen Appetit gesehen

Woanders spielt dein Fest der Liebe

Ich weiß … vor langem haben wir uns darauf geeinigt, es auf die leichte Schulter zu nehmen

So laß uns noch eine weitere Nacht verheiratet sein

 

Es ist leicht, leicht genug

Es dabei zu belassen

Es ist leicht genug, es dabei zu belassen

 

Erinnerst du dich, als die Szenerie zu verblassen begann

Ich hielt dich fest bis du auf Luft laufen konntest

Also sieh nicht herab, der Boden ist fort

Und es wartet dort unten auch sowieso keiner mehr

Das Leben in Schall und Rauch wird praktiziert

Überall

 

So lass nun dein ruheloses Herz zur Ruhe kommen

Lerne deine Lektion von den Herbstblättern

Sie vergeuden keine Zeit damit, auf den Schnee zu warten

Argumentiere jetzt nicht, du bist eh zu spät dran

Es gibt nichts mehr zu ergründen

 

Es ist leicht, leicht genug

Es dabei zu belassen

Es ist leicht genug, es dabei zu belassen

 

Erinnerst du dich, als die Szenerie zu verblassen begann

Ich hielt dich fest bis du auf Luft laufen konntest

Also sieh nicht herab, der Boden ist fort

Und es wartet dort unten auch sowieso keiner mehr

Das Leben in Schall und Rauch wird praktiziert

Überall

 

Komm wieder zurück, wenn es der Augenblick zuläßt

Du kannst all meine besten Freunde besuchen

 

Es ist leicht, leicht genug

Es dabei zu belassen

Es ist leicht genug, es dabei zu belassen

 

 

Die Ballade der entlaufenen Stute

Sprecht ein Gebet für den Cowboy

Seine Stute ist auf und davon

Und er wird gehen, bis er sie findet

Seine Geliebte, seine Verlorene

Doch im Fluss sprudeln die Fluten

Sie überschwemmen die Strassen

Und die Brücken, sie brechen

In der Angst des Verlusts

 

Und es gibt nichts, dem er folgen kann

Es gibt nichts, wohin zu gehen ist

Sie ist fort wie der Sommer

Vergangen wie Schnee

Und die Grillen, sie brechen

Sein Herz mit ihrem Lied

Wenn der Tag einstürzt

Und die Nacht schrecklich ist

 

Träumte er, war es sie

Die vorbeigaloppierte

Die das Farnblatt gebeugt

Die zertrampelt das Gras

Die den Schlamm stempelte

Mit Eisen und Gold

Mit denen er ihre Hufe beschlug

Als er der Herr war

 

Und obwohl sie nur grast

Ein paar Schritte von ihm

So jagt er sie nächtens

So jagt er sie tags

Geblendet von ihrer Gegenwart

Denn er rechnet auf

Sein eigenes Leiden

Mit der Strafe für sie

 

Dann, zuhaus auf dem Ast

Im höchsten Baum

Trällert ein Vogel

Ganz plötzlich los

Und die Sonne so warm

Der sanfte Wind schaukelnd

In den Weidenbäumen

Die am Ufer stehen

 

Oh, die Welt ist süß

Die Welt ist gross

Und dort steht sie, wo

Licht und Schatten sich teilen

Ihre Flanken, sie dampfen

Sie ist riesig und scheu

Und sie tritt auf den Mond

Wenn sie sich gegen den Himmel aufbäumt

 

Und sie kommt auf sein Winken

Und ist doch nicht gezähmt

Sie sehnt sich nach Freiheit

Und er ebenso

Und sie springt und sie fliegt

Durch den nächstbesten Pass

Nur um sich zu wälzen

In süssem Berggras

 

Oder sie flüchtet

Auf das hohe Plateau

Wo weder etwas darüber

Noch etwas darunter

Es wird Zeit für den Sattel

Es wird Zeit für die Peitsche

Wird sie durch die Flammen gehen?

Kann er sie davor bewahren?

 

Und so bindet er sich

An die galoppierende Stute

Und sie bindet sich

An den Reiter dort

Und es gibt keinen Raum mehr

Gibt nur noch rechts und links

Und es gibt keine Zeit mehr

Gibt nur noch Tag und Nacht

Und er beugt sich vornüber

Und flüstert ihr zu

Der Pfad deiner Hufe

Das ist auch mein Pfad

Und sie werden wie eins

Und wenden sich der Ebene zu

Keine Peitsche mehr nötig

Keine Zügel mehr nötig

 

Nun, die Macht dieser Einheit

Wer fügt sie zusammen

Wer lässt sie zerbersten

Die nachfolgende Nacht

Es mag sein, der Reiter

Es mag sein, die Stute

Es mag sein, daß Liebe wie Rauch ist

Und nichts mehr zu beheben ist

 

Doch meine Liebste sagt

Leonard, laß es gut sein

Sie alle sind nur ein Umriss

Vor dem Himmel der Prärie

Also stimm ich ein Lied an

Und sie ziehen vorüber

Sind vergangen wie Rauch

Sind vorbei wie dieses Lied

 

Kommentar verfassen