1969 – Songs From A Room

Songs From A Room 

04/69 (CBS 63687)

cd-songsfromaroom

 

 

 

1. Bird On The Wire (3:23)

 

2. Story Of Isaac (3:31)

 

3. A Bunch Of Lonesome Heroes (3:10)

 

4. The Partisan (3:20)

 

5. Seems So Long Ago, Nancy (3:35)

 

6. The Old Revolution (4:42)

 

7. The Butcher (3:11)

 

8. You Know Who I Am (3:24)

 

9. Lady Midnight (2:50)

 

10.Tonight Will Be Fine (3:45)

 

 

 

Total time (35:35) 

 

CBS 63587

 

 

 

* Like A Bird ( (Bird On The Wire)

 

* Nothing To One (You Know Who I Am)

 

 

 

Produzent: Bob Johnston

 

 

 

* 2007 als remastere Version mit Booklet und mit o.g. bis dato unveröffentlichter Bonustracks erschienen.

 

 

 

Songtexte Englisch

 

 

 

Bird On The Wire

 

Like a bird on the wire,

 

Like a drunk in a midnight choir

 

I have tried in my way to be free.

 

Like a worm on a hook,

 

Like a knight from some old fashioned book

 

I have saved all my ribbons for thee.

 

If I, if I have been unkind,

 

I hope that you can just let it go by.

 

If I, if I have been untrue

 

I hope you know it was never to you.

 

 

 

Like a baby, stillborn,

 

Like a beast with his horn

 

I have torn everyone who reached out for me.

 

But I swear by this song

 

And by all that I have done wrong

 

I will make it all up to thee.

 

I saw a beggar leaning on his wooden crutch,

 

He said to me, "You must not ask for so much."

 

And a pretty woman leaning in her darkened door,

 

She cried to me, "Hey, why not ask for more?"

 

 

 

Oh like a bird on the wire,

 

Like a drunk in a midnight choir

 

I have tried in my way to be free.

 

 

 

 

 

Story of Isaac

 

The door it opened slowly,

 

My father he came in,

 

I was nine years old.

 

And he stood so tall above me,

 

His blue eyes they were shining

 

And his voice was very cold.

 

He said, "I've had a vision

 

And you know I'm strong and holy,

 

I must do what I've been told."

 

So he started up the mountain,

 

I was running, he was walking,

 

And his axe was made of gold.

 

 

 

Well, the trees they got much smaller,

 

The lake a lady's mirror,

 

We stopped to drink some wine.

 

Then he threw the bottle over.

 

Broke a minute later

 

And he put his hand on mine.

 

Thought I saw an eagle

 

But it might have been a vulture,

 

I never could decide.

 

Then my father built an altar,

 

He looked once behind his shoulder,

 

He knew I would not hide.

 

 

 

You who build these altars now 

 

To sacrifice these children,

 

You must not do it anymore.

 

A scheme is not a vision

 

And you never have been tempted

 

By a demon or a god.

 

You who stand above them now,

 

Your hatchets blunt and bloody,

 

You were not there before,

 

When I lay upon a mountain

 

And my father's hand was trembling

 

With the beauty of the word.

 

 

 

And if you call me brother now,

 

Forgive me if I inquire,

 

"Just according to whose plan?"

 

When it all comes down to dust

 

I will kill you if I must,

 

I will help you if I can.

 

When it all comes down to dust

 

I will help you if I must,

 

I will kill you if I can.

 

And mercy on our uniform,

 

Man of peace or man of war,

 

The peacock spreads his fan.

 

 

 

 

 

A Bunch of Lonesome Heroes

 

A bunch of lonesome and very quarrelsome heroes

 

Were smoking out along the open road;

 

The night was very dark and thick between them,

 

Each man beneath his ordinary load.

 

"I'd like to tell my story,"

 

Said one of them so young and bold,

 

"I'd like to tell my story,

 

Before I turn into gold."

 

 

 

But no one really could hear him,

 

The night so dark and thick and green;

 

Well I guess that these heroes must always live there

 

Where you and I have only been.

 

Put out your cigarette, my love,

 

You've been alone too long;

 

And some of us are very hungry now

 

To hear what it is you've done that was so wrong.

 

 

 

I sing this for the crickets,

 

I sing this for the army,

 

I sing this for your children

 

And for all who do not need me.

 

"I'd like to tell my story,"

 

Said one of them so bold,

 

"Oh yes, I'd like to tell my story

 

'Cause you know I feel I'm turning into gold."

 

 

 

 

 

The Partisan (by Anna Marly/Hy Zaret)

 

When they poured across the border

 

I was cautioned to surrender,

 

This I could not do;

 

I took my gun and vanished.

 

 

 

I have changed my name so often,

 

I've lost my wife and children

 

But I have many friends,

 

And some of them are with me.

 

 

 

An old woman gave us shelter,

 

Kept us hidden in the garret,

 

Then the soldiers came;

 

She died without a whisper.

 

 

 

There were three of us this morning

 

I'm the only one this evening

 

But I must go on;

 

The frontiers are my prison.

 

 

 

Oh, the wind, the wind is blowing,

 

Through the graves the wind is blowing,

 

Freedom soon will come;

 

Then we'll come from the shadow.

 

 

 

Les Allemands e'taient chez moi, [The Germans were at my home]

 

Ils me dirent, "Signe toi," [They said, „Sign yourself,“]

 

Mais je n'ai pas peur; [But I am not afraid]

 

J'ai repris mon arme. [I have retaken my weapon.]

 

 

 

J'ai change' cent fois de nom, [I have changed names a hundred times]

 

J'ai perdu femme et enfants [I have lost wife and children]

 

Mais j'ai tant d'amis; [But I have so many friends]

 

J'ai la France entie`re. [I have all of France]

 

 

 

Un vieil homme dans un grenier [An old man, in an attic]

 

Pour la nuit nous a cache', [Hid us for the night]

 

Les Allemands l'ont pris; [The Germans captured him]

 

Il est mort sans surprise. [He died without surprise.]

 

 

 

Oh, the wind, the wind is blowing,

 

Through the graves the wind is blowing,

 

Freedom soon will come;

 

Then we'll come from the shadow.

 

 

 

 

 

Seems So Long Ago, Nancy

 

It seems so long ago,

 

Nancy was alone,

 

Looking ate the Late Late show

 

Through a semi-precious stone.

 

In the House of Honesty

 

Her father was on trial,

 

In the House of Mystery

 

There was no one at all,

 

There was no one at all.

 

 

 

It seems so long ago,

 

None of us were strong;

 

Nancy wore green stockings

 

And she slept with everyone.

 

She never said she'd wait for us

 

although she was alone,

 

I think she fell in love for us

 

In nineteen sixty one,

 

In nineteen sixty one.

 

 

 

It seems so long ago,

 

Nancy was alone,

 

A forty five beside her head,

 

An open telephone.

 

We told her she was beautiful,

 

We told her she was free

 

But none of us would meet her in

 

The House of Mystery,

 

The House of Mystery.

 

 

 

And now you look around you,

 

See her everywhere,

 

Many use her body,

 

Many comb her hair.

 

In the hollow of the night

 

When you are cold and numb

 

You hear her talking freely then,

 

She's happy that you've come,

 

She's happy that you've come.

 

 

 

 

 

The Old Revolution

 

I finally broke into the prison,

 

I found my place in the chain.

 

Even damnation is poisoned with rainbows,

 

All the brave young men

 

They're waiting now to see a signal

 

Which some killer will be lighting for pay.

 

 

 

Into this furnace I ask you now to venture,

 

You whom I cannot betray.

 

 

 

I fought in the old revolution

 

On the side of the ghost and the King.

 

Of course I was very young

 

And I thought that we were winning;

 

I can't pretend I still feel very much like singing

 

As they carry the bodies away.

 

 

 

Into this furnace I ask you now to venture,

 

You whom I cannot betray.

 

 

 

Lately you've started to stutter

 

As though you had nothing to say.

 

To all of my architects let me be traitor.

 

Now let me say I myself gave the order

 

To sleep and to search and to destroy.

 

 

 

Into this furnace I ask you now to venture,

 

You whom I cannot betray.

 

 

 

Yes, you who are broken by power,

 

You who are absent all day,

 

You who are kings for the sake of your children's story,

 

The hand of your beggar is burdened down with money,

 

The hand of your lover is clay.

 

 

 

Into this furnace I ask you now to venture,

 

You whom I cannot betray.

 

 

 

 

 

The Butcher

 

I came upon a butcher,

 

He was slaughtering a lamb,

 

I accused him there

 

With his tortured lamb.

 

He said, "Listen to me, child,

 

I am what I am

 

And you, you are my only son."

 

 

 

Well, I found a silver needle,

 

I put it into my arm.

 

It did some good,

 

Did some harm.

 

But the nights were cold

 

And it almost kept me warm,

 

How come the night is long?

 

 

 

I saw some flowers growing up

 

Where that lamb fell down;

 

Was I supposed to praise my Lord,

 

Make some kind of joyful sound?

 

He said, "Listen, listen to me now,

 

I go round and round

 

And you, you are my only child."

 

 

 

Do not leave me now,

 

Do not leave me now,

 

I'm broken down

 

From a recent fall.

 

Blood upon my body

 

And ice upon my soul,

 

Lead on, my son, it is your world.

 

 

 

 

 

You Know Who I Am

 

I cannot follow you, my love,

 

You cannot follow me.

 

I am the distance you put between

 

All of the moments that we will be.

 

 

 

You know who I am,

 

You've stared at the sun,

 

Well I am the one who loves

 

Changing from nothing to one.

 

 

 

Sometimes I need you naked,

 

Sometimes I need you wild,

 

I need you to carry my children in

 

And I need you to kill a child.

 

 

 

You know who I am…

 

 

 

If you should ever track me down

 

I will surrender there

 

And I will leave with you one broken man

 

Whom I will teach you to repair.

 

 

 

You know who I am…

 

 

 

I cannot follow you, my love,

 

You cannot follow me.

 

I am the distance you put between

 

All of the moments that we will be.

 

 

 

You know who I am…

 

 

 

 

 

Lady Midnight

 

I came by myself to a very crowded place;

 

I was looking for someone who had lines in her face.

 

I found her there but she was past all concern;

 

I asked her to hold me, I said, "Lady, unfold me,"

 

But she scorned me and she told me

 

I was dead and I could never return.

 

 

 

Well, I argued all night like so many have before,

 

Saying, "Whatever you give me, I seem to need so much more."

 

Then she pointed at me where I kneeled on her floor,

 

She said, "Don't try to use me or slyly refuse me,

 

Just win me or lose me,

 

It is this that the darkness is for."

 

 

 

I cried, "Oh, Lady Midnight, I fear that you grow old,

 

The stars eat your body and the wind makes you cold."

 

"If we cry now," she said, "it will just be ignored."

 

So I walked through the morning, sweet early morning,

 

I could hear my lady calling,

 

"You've won me, you've won me, my lord,

 

You've won me, you've won me, my lord,

 

Yes, you've won me, you've won me, my lord,

 

Ah, you've won me, you've won me, my lord,

 

Ah, you've won me, you've won me, my lord."

 

 

 

 

 

Tonight Will Be Fine

 

Sometimes I find I get to thinking of the past.

 

We swore to each other then that our love would surely last.

 

You kept right on loving, I went on a fast,

 

Now I am too thin and your love is too vast.

 

 

 

But I know from your eyes

 

And I know from your smile

 

That tonight will be fine,

 

Will be fine, will be fine, will be fine

 

For a while.

 

 

 

I choose the rooms that I live in with care,

 

The windows are small and the walls almost bare,

 

There's only one bed and there's only one prayer;

 

I listen all night for your step on the stair.

 

 

 

But I know from your eyes

 

And I know from your smile

 

That tonight will be fine,

 

Will be fine, will be fine, will be fine

 

For a while.

 

 

 

Oh sometimes I see her undressing for me,

 

She's the soft naked lady love meant her to be

 

And she's moving her body so brave and so free.

 

If I've got to remember that's a fine memory.

 

 

 

And I know from her eyes

 

And I know from her smile

 

That tonight will be fine,

 

Will be fine, will be fine, will be fine

 

For a while.

 

 

 

Songtexte Deutsch

 

Lieder eines Zimmers

 

 

 

Wie ein Vogel auf dem Telefondraht

 

Wie ein Vogel auf dem Telefondraht

 

Wie ein Betrunkener Säufer in einem Mitternachtschor

 

Habe ich versucht auf meine Art frei zu sein

 

Wie ein Wurm am Angelhaken

 

Wie ein Ritter, aus einem alten Buch

 

Hob ich meine letzten Fetzen für dich auf

 

Wenn ich je unfreundlich war

 

Dann hoff ich, daß du mir vergibst

 

Wenn ich jemals unehrlich wahr

 

Du weißt, ich war es nie zu dir

 

 

 

Wie ein Baby, das tot geboren

 

Wie ein wildes Tier mit einem Horn

 

Habe ich jeden zerfetzt, der mir zu nahe kam

 

Aber ich schwöre mit diesem Lied

 

Und bei allem, was ich falsch gemacht habe

 

An Dir werde ich es wieder gutmachen

 

Ich sah einen Bettler der an hölzernen Krücken ging

 

Er sagte zu mir: "Verlang nicht so viel"

 

Und eine Schönheit, die im Schatten ihres Tores lehnte

 

Rief mir zu: "Hey, warum verlangst du nicht mehr"

 

 

 

 

 

Oh, wie ein Vogel auf dem Telefondraht

 

Wie ein Betrunkener Säufer in einem Mitternachtschor

 

Habe ich versucht auf meine Art frei zu sein

 

 

 

 

 

Die Geschichte von Isaak

 

Die Tür öffnete sich langsam

 

Mein Vater kam herein

 

Ich war neun Jahre alt

 

Und er war soviel größer als ich

 

Seine blauen Augen leuchteten

 

Und seine Stimme klang sehr kalt

 

Er sagte: "Ich hatte eine Vision

 

Und du weißt, daß ich stark und heilig bin.

 

Ich muß tun was mir geheißen ward."

 

Und so stieg er den Berg hinab

 

Ich rannte, um seinem Schritt zu folgen

 

Und seine Axt war aus Gold.

 

 

 

Nun, die Bäume wurden immer kleiner

 

Der See sah aus wie der Spiegel einer Dame

 

Wir hielten an um etwas Wein zu trinken

 

Er warf die Flasche in den Abgrund

 

Wo sie eine Minute später zerschellte

 

Und er legte seine Hand auf die meine.

 

Ich glaubte einen Adler zu sehen, 

 

Aber vielleicht war es auch ein Geier,

 

Das fand ich nie heraus.

 

Dann errichtete mein Vater einen Altar,

 

Einmal blickte er über seine Schulter,

 

Er wußte, ich würde mich nicht verstecken.

 

 

 

Ihr, die ihr jetzt diese Altare baut

 

Um diese Kinder zu opfern,

 

Ihr dürft dies nicht mehr tun.

 

Ein Schema ist keine Vision.

 

Und nie wurdet ihr in Versuchung geführt,

 

Weder von Gott noch von einem Dämon.

 

Ihr, die ihr jetzt über ihnen steht

 

Eure Hacken stumpf und blutig

 

Euch gab es damals nicht

 

Als ich auf einem Berg lag

 

Und meines Vaters Hand erzitterte

 

Vor der Schönheit des Wortes

 

 

 

Und wenn du mich jetzt Bruder nennst,

 

Vergib mir, wenn ich dich frage:

 

"Nach welchen Mannes Plan?"

 

Wenn alles andere sich in Staub auflöst

 

Werde ich dich töten, wenn ich muß

 

Werde ich dir helfen, wenn ich kann

 

Wenn alles andere sich in Staub auflöst

 

Werde ich dir helfen, wenn ich muß

 

Werde ich dich töten, wenn ich kann

 

Und Erbarmen mit unserer Uniform

 

Mann des Friedens, Mann des Krieges,

 

Spreizt der Pfau sein Rad.

 

 

 

 

 

Eine Gruppe einsamer Helden

 

Eine Gruppe einsamer und sehr zanksüchtiger Helden

 

Rauchten entlang der offenen Straße

 

Die Nacht war sehr dunkel und undurchdringlich zwischen ihnen

 

Jeder Mann unter seiner üblichen Ladung

 

Ich würde euch gerne meine Geschichte erzählen,

 

sagte einer dieser Männer, so jung und kühn

 

"Ich würde euch gerne meine Geschichte erzählen,

 

bevor ich zu Gold werde."

 

 

 

Aber keiner konnte ihn wirklich hören

 

Die Nacht war so dunkel und undurchdringlich und grün

 

Gut, ich denke, daß diese Helden immer dort leben müssen

 

Wo du und ich nur kurz gewesen sind 

 

Mach deine Zigarette aus, mein Lieber

 

Du warst lang genug allein

 

Und einige von uns sind jetzt sehr gespannt darauf 

 

Zu hören, was du so Falsches getan hast

 

 

 

Ich singe dies für die Grillen

 

Ich singe dies für die Armee

 

Ich singe dies für eure Kinder

 

Und für alle, die mich nicht brauchen

 

Ich würde euch gerne meine Geschichte erzählen,

 

sagte einer dieser Männer, so kühn

 

"Oh ja, ich würde euch gerne meine Geschichte erzählen,

 

weil, ihr wißt ja, ich fühle es, daß ich zu Gold werde."

 

 

 

 

 

Der Partisan

 

Als sie über die Grenzen zogen

 

Wurde ich davor gewarnt, mich auszuliefern

 

Dies konnte ich nicht tun

 

Ich nahm mein Gewehr und verschwand

 

 

 

Ich habe meinen Namen so oft geändert

 

Ich habe Frau und Kind verloren

 

Aber ich habe viele Freunde

 

Und einige von ihnen sind bei mir

 

 

 

Eine alte Frau gab uns Zuflucht

 

Versteckte uns auf dem Dachboden

 

Dann kamen die Soldaten

 

Sie starb, ohne einen Laut von sich zu geben

 

 

 

Wir waren zu drittt heute Morgen

 

Ich bin der einzige heute Abend

 

Doch ich muß weitergehen

 

Die Grenzen sind mein Gefängnis

 

 

 

Oh, der Wind, der Wind weht

 

Über die Gräber weht der Wind

 

Die Freiheit wird bald kommen

 

Dann werden wir aus dem Schatten treten

 

 

 

Les Allemands e'taient chez moi die Deutschen waren bei mir 

 

ils me dirent, "Signe toi," und sagten "Bekreuzige dich"

 

mais je n'ai pas peur; aber ich habe keine Angst

 

j'ai repris mon arme. ich habe meine Waffe wieder aufgenommen

 

 

 

J'ai change' cent fois de nom, ich habe hundert mal den Namen gewechselt 

 

j'ai perdu femme et enfants ich habe Frau und Kinder verloren

 

mais j'ai tant d'amis; aber ich habe so viele Freunde

 

j'ai la France entie`re ich habe ganz Frankreich

 

 

 

Un vieil homme dans un grenier ein alter Mann in einer Scheune

 

pour la nuit nous a cache', hat uns die Nacht über versteckt

 

les Allemands l'ont pris; die Deutschen nahmen in gefangen

 

il est mort sans surprise Sein Tod überraschte ihn nicht

 

 

 

Oh, der Wind, der Wind weht

 

Über die Gräber weht der Wind

 

Die Freiheit wird bald kommen

 

Dann werden wir aus dem Schatten treten

 

 

 

 

 

Es scheint so lange her, Nancy

 

Es scheint so lange her

 

Nancy war allein

 

Schaute sich die Spätshow an

 

Durch einen Halbedelstein

 

In dem Haus der Ehrlichkeit

 

Stand ihr Vater vor Gericht

 

In dem Haus des Geheimnisses

 

War überhaupt niemand

 

War überhaupt niemand

 

 

 

Es scheint so lange her,

 

keiner von uns war stark

 

Nancy trug grüne Strümpfe

 

Und sie schlief mit jedem

 

Sie sagte nie, daß sie auf uns wartete

 

Obwohl sie einsam war

 

Ich glaube, sie verliebte sich in uns

 

Damals neunzehnhunderteinundsechzig

 

Damals neunzehnhunderteinundsechzig

 

 

 

Es scheint so lange her

 

Nancy war allein

 

Eine 45er neben ihrem Kopf

 

Der Hörer neben dem Telefon

 

Wir sagten ihr, daß sie schön ist

 

Wir sagten ihr, sie wäre frei,

 

Aber niemand wollte sich mit ihr

 

im Haus des Geheimnisses treffen

 

Im Haus des Geheimnisses treffen

 

 

 

Und nun siehst du dich um

 

Du siehst sie überall

 

Viele benutzen ihren Körper

 

Viele kämmen ihr Haar

 

In der Tiefe der Nacht

 

Wenn du kalt und taub bist

 

Hörst du sie unbefangen sprechen

 

Sie ist glücklich, daß du gekommen bist

 

Sie ist glücklich, daß du gekommen bist

 

 

 

 

 

Die alte Revolution

 

Endlich bin ich ins Gefängnis eingebrochen

 

Endlich hab ich meinen Platz in der Kette gefunden

 

Sogar die Verdammnis ist mit Regenbogen vergiftet

 

All die tapferen jungen Männer

 

Sie warten jetzt auf ein Signal

 

Das irgendein Killer für Blutgeld anzünden wird

 

 

 

In diesen Schlot bitte ich euch jetzt vorzuwagen

 

Ihr die ich nicht verraten kann

 

 

 

Ich kämpfte während der alten Revolution

 

Auf der Seite des Gespensts und des Königs

 

Natürlich war ich noch sehr jung

 

Und ich dachte daß wir gewinnen

 

Ich kann nicht behaupten, daß mir noch nach Singen zumute ist

 

Jetzt, wo sie die Leichen wegtragen

 

 

 

In diesen Schlot bitte ich euch jetzt vorzuwagen

 

 

 

Seit neuestem habt ihr ein Stottern entwickelt

 

Als ob ihr nichts zu sagen hättet

 

An allen meinen Architekten lasst mich Verrat üben

 

Nun laßt mich sagen ich selbst gab den Befehl

 

Zu schlafen und zu suchen und zu vernichten

 

 

 

In diesen Schlot bitte ich euch nun vorzuwagen

 

 

 

Ja, ihr die ihr zerbrochen von der Macht

 

Ihr, die ihr den ganzen Tag abwesend seid

 

Ihr, die Könige seid, damit eure Kindergeschichten wahr bleiben

 

Die Hand eures Bettlers quillt über vor Geld

 

Die Hand eures Liebhabers ist aus Lehm

 

 

 

In diesen Schlot bitte ich euch jetzt vorzuwagen

 

 

 

 

 

Der Schlächter

 

Ich traf auf einen Schlächter

 

Er schlachtete gerade ein Lamm

 

Ich beschuldigte ihn dort 

 

Mit seinem gequältem Lamm

 

Er sagte: "Hör zu, mein Sohn,

 

ich bin, was ich bin,

 

und du, du bist mein einziger Sohn."

 

 

 

Nun, ich fand eine silberne Nadel

 

Ich steckte sie mir in den Arm

 

Sie tat mir Gutes

 

Und richtete ein bißchen Schaden an

 

Aber die Nächte waren kalt

 

Und beinahe hielt es mich warm

 

Wie kommt es, daß die Nacht lang ist?

 

 

 

Ich sah einige Blumen dort wachsen

 

Wo das Lamm gefallen war

 

Hätte ich meinen Herrn preisen sollen

 

Hätte ich ein Geräusch der Freude von mir geben sollen?

 

Er sagte: "Hör zu, mein Sohn,

 

Ich gehe um und wieder um

 

Und du, du bist mein einziger Sohn."

 

 

 

Verlaß mich nicht jetzt

 

Verlaß mich nicht jetzt

 

Ich bin noch zerbrochen

 

Von meinem letzten Sturz

 

Blut auf meinem Körper

 

Und Eis auf meiner Seele

 

Geh voran, mein Sohn, es ist deine Welt

 

 

 

 

 

Du weißt, wer ich bin

 

Ich kann dir nicht folgen, meine Liebe

 

Und du kannst mir nicht folgen

 

Ich bin der Abstand, den du zwischen

 

All die Momente, die sein können, geschaffen hast.

 

 

 

Du weißt, wer ich bin

 

Du hast in die Sonne gestarrt

 

Nun, ich bin derjenige, der es liebt

 

Sich aus dem Nichts in jemanden zu verwandeln

 

 

 

Manchmal brauche ich dich nackt

 

Manchmal brauche ich dich wild

 

Ich brauche Dich, um meine Kinder auszutragen

 

Und ich brauche dich, um ein Kind zu töten

 

 

 

Du weißt, wer ich bin …

 

 

 

Wenn du mir je auf die Schliche kommen solltest

 

Werde ich mich direkt ergeben

 

Und dich mit einem gebrochenen Mann zurücklassen

 

Den ich dich reparieren lernen werde

 

 

 

Du weißt, wer ich bin

 

 

 

Ich kann dir nicht folgen, meine Liebe

 

Und du kannst mir nicht folgen

 

Ich bin der Abstand, den du zwischen

 

All die Momente, die sein können, geschaffen hast.

 

 

 

 

 

Dame Mitternacht

 

Ich kam ganz allein an einen sehr überfüllten Ort

 

Ich suchte nach jemandem mit Falten im Gesicht

 

Ich fand sie dort aber sie war jenseits meiner Bemühungen

 

Ich bat sie mich zu halten, ich sagte, "meine Dame entfalte mich"

 

Aber sie schimpfte mich und sagte

 

Ich sei tot und könnte nie wiederkommen

 

 

 

Nun, ich diskutierte die ganze Nacht, wie so viele vor mir

 

Sagte: " was auch immer du mir gibst mir scheint ich brauche noch viel mehr"

 

Dann zeigte sie auf mich, wie ich vor ihr kniete

 

Sie sagte, "versuch nicht mich zu benutzen oder dich mir insgeheim zu verweigern

 

Gewinn oder verlier mich doch einfach

 

Dafür ist die Dunkelheit da

 

 

 

Ich rief "Oh, Dame Mitternacht, ich fürchte du wirst alt

 

Die Sterne essen deinen Körper und die Winde machen dich kalt

 

"Wenn wir jetzt weinen", sagte sie, "wird niemand es beachten"

 

Und so ging ich durch den Morgen den süßen frühen Morgen

 

Ich konnte meine Dame rufen hören

 

"Du hast mich gewonnen, gewonnen mein Herr

 

Du hast mich gewonnen, gewonnen mein Herr

 

Ja, du hast mich gewonnen, gewonnen mein Herr

 

Ach du hast mich gewonnen, gewonnen mein Herr

 

Ach du hast mich gewonnen, gewonnen mein Herr

 

 

 

 

 

Heute Nacht wird es gut werden

 

Machmal stelle ich fest, daß ich über die Vergangenheit nachdenke

 

Wir schworen einander damals, daß unsere Liebe sicher währen würde

 

Du machtest einfach weiter mit dem Lieben, ich machte eine Fastenkur

 

Nun bin ich zu mager und deine Liebe ist zu groß

 

 

 

Aber ich sehe in deinen Augen

 

Und ich weiß, wenn ich dich lächeln sehe

 

Daß es heute Nacht gut werden wird

 

Gut werden wird, gut werden wird, gut

 

Für eine Weile

 

 

 

Ich suche mir die Räume in denen ich lebe mit Sorgfalt

 

Die Fenster sind klein und die Wände beinahe nackt

 

Es gibt nur ein Bett und es gibt nur ein Gebet

 

Ich lausche die ganze Nacht nach deinen Schritten auf der Treppe

 

 

 

Aber ich sehe in deinen Augen

 

Und ich weiß, wenn ich dich lächeln sehe

 

Daß es heute Nacht gut werden wird

 

Gut werden wird, gut werden wird, gut

 

Für eine Weile

 

 

 

Ach manchmal sehe ich, wie sie sich für mich auszieht

 

Sie ist die weiche nackte Dame wie die Liebe sie erkoren

 

Und sie bewegt ihren Körper so tapfer und so unbefangen

 

Ich muss mich dran erinnern wie gut diese Erinnerung ist

 

 

 

Aber ich sehe in deinen Augen

 

Und ich weiß, wenn ich dich lächeln sehe

 

Daß es heute Nacht gut werden wird

 

Gut werden wird, gut werden wird, gut

 

Für eine Weile

Kommentar verfassen